Vossloh Euro4000 bekommt Prüfachsen

 

Wieder einmal zeigt sich in Seelze, dass Erfahrung und Fachwissen gefragt sind. Die "Euro 4000", der Firma Vossloh ist in Seelze, um sich andere Aschen, in ein Drehgestell bauen zu lassen. Achsen, die für Versuchsfahrten dienen, sind nötig, um in Deutschland Steckenzulassung zu erhalten.
>> Die Vossloh EURO 4000 wurde in enger Kooperation mit der amerikanischen Firma Electro-Motive Diesel Inc. entwickelt. Die Lok ist speziell für den grenzüberschreitenden Güterverkehr in Europa geplant. Der erste Prototyp wurde 2006 auf der Innotrans vorgestellt. Als Kunden für die Loks dieser Baureihe sieht Vossloh alle europäischen Staatsbahnen an. Der Bau der "EURO 4000" erfolgt in Valencia (Spanien). Es gibt zwei unterschiedliche Versionen der "EURO 4000"; eine für den Personen- und eine für den Güterverkehr. Die Personenzugvariante kann eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h erreichen. Die Lok ist 123 Tonnen schwer und hat eine Achslast von 20,5 Tonnen. Die Lok wird von einem 16-V-Zweitaktdieselmotor des Typs EMD 16-710 GCT2 angetrieben. Mit einer Tankkapazität von 7.000 Litern können Strecken von bis zu 2.000 Kilometer ohne Zwischenstopp zurückgelegt werden. Der Einsatz einer Mehrfachtraktion ist möglich. << [siehe WIKIPEDIA]




(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken